Die Hochseeinsel Helgoland ist mit keiner anderen Insel Deutschlands vergleichbar und sie bietet vom perfekten Urlaub und Ruheoase über Heilbad und Kurort bis hin zur erlebnisreichen Insel alles. Wer dachte, Helgoland sei einfach ein hoher bunter Felsen im Meer, der wird mit Erstaunen entdecken, was Helgoland sonst noch alles zu bieten hat. In jedem Fall ist Deutschlands einzige Hochseeinsel mehr als nur einen Tagesausflug wert. Wer sie entdecken will, wird von mildem Klima und einmaligen Naturerlebnissen verzaubert sein.

© augenblicke / PIXELIO

Wer anlegt, entdeckt eine neue Welt
Wer mit dem Schiff nach Helgoland fährt, wird bemerken, wie befreiend jeder Kilometer ist, mit dem Schiff und Helgolandpassagiere das Festland hinter sich lassen. Helgoland erwartet seine Besucher ganzjährig mit einer bemerkenswerten Fauna und Flora und zeigt eine farbenfrohe Kulisse dank der grünen Wiesen und der roten Erde, die die Steilküste prägen. Helgoland selbst ist vollendete Natur und das macht sich deutlich in den ersten Atemzügen schon beim Landen bemerkbar.

Badefreuden auf Helgoland
Für Badefreuden steht die Badedüne und ein Meerwasserschwimmbad zur Verfügung, um unbeeinflusst von Ebbe und Flut sommerliche Badefreuden zu genießen. Salzluft und Meeresgeruch vermischt mit dem ständigen Rauschen und Raunen der Hochseebrandung, durchmischt vom Wind, hüllen Helgolands Besucher unmittelbar in eine neue Erlebenswelt.

© Norbert Spittka / PIXELIO

Daten zur Hochseeinsel
Auf Helgoland, der deutschen Insel in der Deutschen Bucht, 70 Kilometer vom Festland entfernt, leben derzeit ca. 1400 Einwohner. Der erste und markanteste Eindruck von Helgoland ist gekennzeichnet von der 61 Meter hohen roten Steilküste aus Buntsandstein. Helgoland hat eine Fläche von 1 Quadratkilometer und die Badedüne 0,7 Quadratkilometer. Die Badedüne ist eine kleine Nachbarinsel. 1720 zerstörte eine Sturmflut die einstige Verbindung zwischen Steilküste und Badedüne.